Huanchaco. Oder wo die Fischer auf Schilfbötchen surfen!

Von den Anden und dessen Höhen ging es mit einer 8-stündigen Fahrt an die Küste nach Trujillo und von dort direkt mit dem Taxi weiter in das angrenzende Fischerdörfchen Huanchaco. Bekannt als Surferspot ist es Ziel vieler Backpacker. Aktuell war Recht wenig los. Zum einen war die Saison vorbei und zum anderen wurden die Schäden, verursacht durch die Unwetter vom März, an den Strassen und Häusern behoben. Ein Spaziergang am Strand war aber trotzdem wunderschön und die Kulisse, die Sicht aufs Meer, traumhaft.

Wir wollten natürlich wieder surfen. Nach unserem Kurs in Mompiche waren wir ja Profis. Spass beiseite. Im Gegenteil. Vor allem sind in Huanchaco die Wellen auch Wellen. Das Meer ist rough und kalt. Also nochmal ein Kurs. Mit Randy haben wir einen begeisterten und freundlichen Surflehrer gefunden. Es ging auch schon morgens um 07.30 Uhr mit dem überziehen des Neoprenanzugs los. Nachdem wir DIE riesigen und schweren Longboards an den Spot getragen haben (es wird Zeit dass wir mit kleineren Brettern lernen) ging es aufs Wasser. Erst ich, dann Mara. Im Wechsel. So dass Randy eine bessere Kontrolle hatte, denn die Brandung war nicht so ohne. Wie zu erwarten war es anstrengend. Vor allem das wieder hinaus paddeln gegen hohe Wellen. Aber ein paar gute Rides haben wir hin bekommen.

Die Fischer in Huanchaco benutzen kleine Schilfbötchen zum Fische fangen. Einige einheimische Surfer können auch damit die Wellen reiten.

Durch die Überschwemmungen waren alle vier Geldautomaten im Dorf außer Betrieb. Daher mussten wir nach Trujillo fahren. Randy hat uns freundlicherweise mitgenommen und an einer Mall raus gelassen. Dort konnten wir Bares abheben, was zu Mittagessen und ein bisschen Bummeln. Irgendwie ist das Besuchen von Malls zu einem kleinen Hobby von uns geworden. Wir hätten fast eine eigene Rubrik aufstellen können.

Zurück in Huanchaco haben wir unsere Klamotten zum Waschen gebracht und den Sonnenuntergang am Malecon abgewartet.

Am letzten Tag haben wir gechillt. Waren lecker Frühstücken und haben uns nochmal an den Strand gelegt, bevor spät abends der Nachtbus nach Huaraz, unserem nächsten Aufenthaltsort, fuhr.

Wir waren vom 15. bis 18. May 2017 in Huachaco bei Trujillo (Tag #245 bis #248)

(Hier gehts zur Übersicht der Route)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.