Architektur in den USA. Actually under construction!

Ihr denkt euch bestimmt. Von wegen Architektur. Die zwei Nasen kümmern sich nicht um Kultur, Kunst und Architektur. Teilweise stimmt das auch. Gerade in den USA war unser Augenmerk auf Landschaft, Natur oder Erkundung der Städte und dessen bekanntesten Sights ausgelegt. Für Museen, Kunstgalerien etc. blieb da wenig Zeit. Zudem hatten wir auch wirklich Pech. Einige der für uns architektonischen Highlights befanden sich in Sanierung, waren Eingerüstet oder wurden umgebaut. Darunter zum Beispiel:

  • Guggenheim Museeum New York – Wechsel der Ausstellung, daher keinen Rundgang auf der weltberühmten kreisförmigen Rampe möglich.
  • Alamo Square und Painted Ladys in San Francisco – der komplette Park wurde neu gestaltet
  • Salk-Institute in San Diego – war zu 70% eingerüstet

Glücklicherweise gab es doch architektonisch hervorzuhebende Gebäude und Orte, an denen nicht gebaut, saniert oder gewerkelt wurde. Zwar mit einigen Tagen, Wochen, ja fast Monate an Verzögerung wollen wir Euch hiermit zwei Objekte vorstellen.

 

Das Lincoln Center in New York

Weltbekannt für die Fassade des Metropolitan Opera House (entworfen von Wallace Harrison) hat es uns vor allem Städtebaulich begeistert.

Auf den Plätzen zwischen den einzelenen Gebäuden tummeln sich Studenten, Touristen und auch andere New Yorker, die die Aussenräume z.B. für Ihre Mittagspause nutzen. Auch wir haben dies getan. An einem Foodtruck haben wir uns mit Essen (die es überall in New Yok gibt) versorgt und uns auf der Hearst Plaza gemütlich gemacht.

 

Leider ist es uns aus zeitlichen Gründen verwehrt geblieben, mehr Innenräume zu sehen, als z.B. die Lobby des Metropolitan.

 

Das Getty Center in Los Angeles

Über George, unserem Gastgeber in Los Angeles, haben wir vom Getty Center erfahren. Der von Richard Maier entworfene Komplex aus mehreren Gebäuden und Freiflächen bietet Kunst- und Fotoaustellungen, besondere Landschaftsarchitektur (Robert Irwin und Lauri Olin) und schöne Ausblicke auf LA und dessen Stadtteile.

Besonders am Getty Center ist, aus „Richeard Meier´erischen, architektonischner“ Sicht, dass das Gebäude nicht Reinweis gehalten ist, sondern eine Art Creme-Weis (wunsch der Bauherren). Trotzdem hat sich Meier immerhin bei den Eingangsbereichen zu einzelnen Gebäuden mit Reinweis durchgesetzt. Und ist seinem Stil grundsätlich treu geblieben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.